vicko-mozara-324955-unsplash (1)
Foto: Unsplash / Vicko Mozara
Virgin Wake Up

Das sind die schönsten Böötli-Touren der Schweiz

Pack deinen Flamingo und dein Unicorn ein und los geht's, auf den fünf schönsten Flussabschnitten der Schweiz.

1. Rhein-springen
Wo die Fähre nicht mehr durchkommt, da beginnt der Spass für alle «Böötli-Freaks». Von Stein am Rhein hinunter bis nach Schaffhausen kannst du dich gemütlich treiben lassen. Diese Route ist perfekt für Geniesser und Familien. Unterwegs kannst du gemütliche Pausen bei Feuerstellen und Badeplätze einlegen.

Stein am Rhein Böötlen
Foto: Keystone

Einsteigeort: Stein am Rhein
Zielort: Schaffhausen
Dauer: 4 Stunden

2. Aare Ahoi (BE)
Für alle Flusspiraten ein absolutes Muss! Die Aare bietet Spass für «Böötler», welche ab und zu den Kick suchen. Von sanftem treiben lassen bis zum intensiven paddeln ist alles dabei. Die Strömung ist flott bis stark und am meisten Action bekommt ihr bei der «Uttiger Schwelle». Einziger Minuspunkt: Die Aare ist so beliebt, dass du bestimmt nicht alleine bist!

Einsteigeort: Thun (Schwäbis)
Zielort: Bern (Marzili)
Dauer: 3-4 Stunden (es lohnt sich aber genügend Zeit einzurechnen)

3. Aare Ahoi (AG)

Auch im Aargau bietet die Aare tolle Einstiegsmöglichkeiten und gemütliches «Bööteln». Im Schachen bei Brugg lässt es sich leicht einsteigen, danach kannst du dich gemütlich treiben lassen und die schöne Landschaft mit kleinen Inseln geniessen. Die Aare bei Brugg Richtung Döttingen hat immer wieder kleine Standstrände zu bieten, wo du gechillt mal aussteigen und «brötle» kannst.

Aare bei Brugg
Foto: © Philipp Zimmermann

Einsteigeort: Schachen Brugg
Zielort: Döttingen oder Schleuse Flusskraftwerk Beznau
Dauer: 2–2.5 Stunden

4. Reuss Beauty
Einer der schönsten Wildflüsse Europas: Die Reuss. Eure Flamingos und euch erwarten bewaldete Uferzonen, herrliche Badeplätze und lauschige Grillstellen.

A post shared by J O A N A 💭 (@joanasdiary) on

Einsteigeort: Bremgarten
Zielort: Gebenstorf
Dauer: 4 Stunden

5. Doubs-chillen

Die «Doubs» ist nicht nur ein Böötli-Paradies, sondern ist auch die Grenze zu Frankreich. Zwischen hohen und steil abfallenden Schluchten paddelt ihr vorbei an unberührten Uferabschnitten und erlebt einen gemütlichen Böötli-Ausflug. Und wer konnte denn schon von sich behaupten, mal auf der Grenze zu Frankreich gepaddelt zu sein. Hä? Ihr, wenn ihr die Doubs als Ziel aussucht! ;)

A post shared by Andrea Hamida (@anthabe) on

Einsteigeort: Goumois
Zielort: Soubey
Dauer: 5-6 Stunden

ACHTUNG DIESE REGELN GELTEN AUF DEN FLÜSSEN:

Schlauchbootfahrer müssen mit einer Rettungsweste ausgerüstet sein.
- Die auf dem Boot angegebene Nutzlast darf nicht überschritten werden.
- Boote nicht zusammenbinden! – Sie sind nicht mehr manövrierfähig.
- Unbekannte Flussabschnitte müssen vor der Fahrt zuerst erkundet werden!
- In freie Gewässer (Flüsse, Weiher und Seen) wagen sich nur gute und geübte Schwimmer.
- Unterkühlung kann zu Muskelkrampf führen. Je kälter das Wasser, desto kürzer der Aufenthalt im Wasser. Zudem: Nie überhitzt ins Wasser springen.
- Nicht in trübe oder unbekannte Gewässer springen.

Und wie sieht es wohl aus mit Alkohol auf dem Gummiboot? Hier erfährst du es.

Darf man betrunken böötlen gehen?

Virgin Radio Switzerland
Quelle: Virgin Radio Switzerland